Die meistgestellten Fragen (FAQ)

1. Bin ich als MusikerIn gut genug?

Auf jeden Fall dann, wenn Sie gerne musizieren! Wir versuchen für jeden „Level“ etwas anzubieten. Das Referententeam setzt sich aus erfahrenen LehrerInnen von Universitäten und Konservatorien zusammen. Dadurch können wir sowohl fortgeschrittenen MusikerInnen als auch interessierten Laien etwas bieten. Wenn Sie am Instrument noch nicht so fortgeschritten sind, laden wir Sie herzlich ein zu singen, zu tanzen oder zu trommeln. Edelhof ist kein Meisterkurs – hier ist für jeden, der gerne Musik macht (vom Anfänger bis zum Profi) Platz.

2. Wie kann ich mich optimal vorbereiten?

Es ist von Vorteil, wenn man weiß, was man am Edelhof machen möchte. Die Angabe von „Schwerpunkt / Interesse / Schnuppern“ bei den Studios soll schon beim Ausfüllen des Anmelde-formulares dazu motivieren, sich Gedanken über den Kursablauf zu machen.
Jene Werke, die man als Wunschwerke angegeben hat, sollte man schon vorher üben.

3. Wie ist das gemeint mit der „Selbsteinstufung“?

Damit wir den Kurs möglichst gut vorbereiten und durchführen können, würden wir gerne ein bisschen mehr über die TeilnehmerInnen erfahren. Ein paar Anhaltspunkte am Beispiel Instrumentalist: Einstufung ...

A: Sie studieren/studierten dieses Instrument;
B: Sie haben mehrere Jahre ein Instrument gelernt und verfügen über einige Kammermusik- und
    Orchestererfahrung;
C: Sie sind kein Anfänger mehr, haben aber noch nicht so oft Kammermusik gespielt;
D: Sie lernen Ihr Instrument erst seit kurzem.

Bezüglich ihrer Vorerfahrungen als Chorsängerin/Sänger bitten wir Sie, uns mitzuteilen ob Sie „routiniert / erfahren / noch nicht so erfahren“  sind.

4. Was bedeutet Schwerpunkt / Interesse / Schnuppern?

Wenn Sie mit der Ziffer „1“ ein Studio als Ihren „Schwerpunkt“ anmerken, bringen Sie damit zum Ausdruck, was Sie hauptsächlich (täglich) machen möchten.
Mit der Anmerkung „2“ wissen wir, wofür Sie sich am Edelhof auch noch interessieren (je nach Studio 2 bis 4 mal im Laufe des Kurses).
Mit „Schnuppern“ (3) zeigen Sie, was Sie gerne einmal kennenlernen möchten.

Für die organisatorische Vorbereitung sind diese Angaben sehr wichtig. Wir wissen dann schon im Vorfeld, wer sich wofür interessiert. Bedenken Sie aber auch, dass die Kammermusikstudios für Streicher und Klavier und das Studio Alte Musik eher für Fortgeschrittene gedacht sind.

5. Wie unterscheiden sich STUDIOS und PROJEKTE?

Tagsüber wird in Kleingruppen bzw. in Solobetreuung (z.B. Sänger) gearbeitet, den STUDIOS.
Vor dem Abendessen weist der Tagesplan aber eine Zeit für PROJEKTE aus. Hier geht es um größere Vorhaben, an denen möglichst viele KursteilnehmerInnen beteiligt sein sollen. Die Idee dahinter ist ein gewisses gemeinsames „Kursfeeling“. Sie können sich bei der Einteilung zu diesen Projekten melden bzw. werden dazu gebeten.

6. Betrifft mich  GROSSER CHOR bzw. ORCHESTER?

Ähnlich wie die PROJEKTE verhält es sich auch mit GROSSER CHOR und mit dem ORCHESTER. Die Musikfabrik versteht sich als Woche, in der es um gemeinsames Erleben von Musik in unterschiedlichsten Formen geht. Der Gemeinschaftsaspekt hat in den letzten Jahren, auch dank der Feedbacks der Teilnehmer, einen immer größeren Stellenwert bekommen. Diesem Wunsch kommt die Kursleitung sehr gerne nach, indem im Rahmen des Abschlusskonzertes ein kurzes Chor-Orchesterwerk zur Aufführung kommen wird, an dem praktisch alle Kursteilnehmer beteiligt sind.

Es wird daher von ALLEN TeilnehmerInnen erwartet, dass sie sich am Orchester oder am großen Chor beteiligen. Die Vokalensembles und der Kammerchor sind kleiner besetzt.

7. Ich komme erstmals – wie finde ich mich zurecht?

Lesen Sie aufmerksam die Ausschreibung, bei Fragen rufen Sie uns an, bereiten Sie sich stimmlich und/oder am Instrument etwas vor. Überlegen Sie sich, was Sie gerne singen oder spielen würden. Am ersten Tag wird es ein Newcomer-Tutorial ab 15 Uhr für Neueinsteiger geben – Treffpunkt beim Check-in Schalter in der Mädchenschule. Gehen Sie dann mit einer gewissen Gelassenheit in den ersten (Einteilungs-)Abend. Und wenn Sie vor allem aus Freude an der Musik da sind, wird es für Sie eine wunderbare Woche werden

8. Kann ich auch mit einem Ensemble kommen?

Natürlich! Wann sonst haben Sie Gelegenheit, über  mehrere Tage hinweg unter professioneller Anleitung intensiv zu proben? Wenn Sie rechtzeitig mit uns Kontakt aufnehmen, können Sie auch Literaturwünsche deponieren. Ein Teil des Anmeldeformulars ist eigens dafür vorgesehen. Wir würden uns aber sehr freuen, wenn die Mitglieder Ihres Ensembles auch für andere Studios und vor allem Projekte zur Verfügung stünden.

9. Ich komme zwar alleine, möchte aber gerne in Ensembles spielen.

Das ist der Normalfall. Sie können den Einteilungsabend auf sich zukommen lassen und sich dort melden, wofür Sie sich interessieren oder wo jemand gebraucht wird. Sie können aber auch die einige Wochen vor dem Kurs verschickte Teilnehmerliste dazu verwenden, mit anderen Teilnehmern Kontakt aufzunehmen – zwecks Organisation eines Ensembles. Sie können auch den Blog auf unserer Website benutzen, um Vorabsprachen zu Wunschwerken und Ensembles zu treffen.

10. Kann ich Kinder mitnehmen?

Ja! Wir bieten für Kinder von erwachsenen TeilnehmerInnen die sogenannte „Junge Szene Edelhof“ an. Diese gliedert sich (abhängig von den Anmeldungszahlen) in:

Junge Szene/Kinderkurs von 5 – 12 Jahren:
Dieser Kurs findet zweimal am Tag statt und ist vor allem für Kinder gedacht, die gerne singen und wenn möglich schon ein Instrument spielen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bedenken Sie aber, dass Sie tagsüber viel im Einsatz sein werden und Ihr Kind möglicherweise eine Begleitperson als Aufsicht braucht – für die Zeit, in der es nicht im Kinderkurs ist.

Junge Szene/Schülerkurs von 13 – 18 Jahren:
Dieses Angebot umfasst eine eigene Percussiongruppe pro Tag, ein Vokalensemble pro Tag, eine Jugend-Kammermusik/Band-Gruppe sowie die Möglichkeit zur Mitwirkung an großem Chor oder Orchester und im Tanzstudio.

11. Können Kinder oder Jugendliche, die schon am Instrument recht fortgeschritten sind, auch an den „STUDIOS“ teilnehmen?

Die „Junge Szene Edelhof“ hat ein umfassendes Angebot für Kinder und Schüler: Chor, Band, Percussion, szenische Gestaltung, Basteln, Tanzen… Kinder und Schüler, die für diesen Teil angemeldet sind, können nur an diesem teilnehmen. Die STUDIOS sind für die Größeren (Studenten und Erwachsene).

Wenn ein Jugendlicher auf seinem Instrument schon recht fortgeschritten ist, dann ist er/sie als „Student“ anzumelden. Dann kann er/sie das gesamte „Erwachsenenprogramm“ in Anspruch nehmen. Sollte im Kinderstudio „Bedarf“ sein, ist es aber durchaus möglich, dass Schüler / Studenten / Erwachsene auch eingeladen werden, bei der Schlussaufführung der Kinder mitzuwirken.

12. Soll ich Noten mitbringen?

Ja! Sowohl im instrumentalen als auch im vokalen Bereich ist es gut, wenn man Literatur mitbringt – auch wenn manches davon nicht erarbeitet werden sollte. Besonders Ensemblenoten sind immer gefragt. Die Referenten haben aber natürlich auch Noten mit.

13. Werden nur die in der Ausschreibung angeführten Werke einstudiert?

Die angegebene Literatur ist ein Vorschlag der Referenten. Wenn die Werke zustande kommen, ist das wunderbar, wenn nicht, werden eben andere Stücke gespielt. Wenn Sie sich aber für bestimmte Werke interessieren und das auch angeben, ist das in der Vorbereitungsarbeit für uns von Vorteil. Und Sie können ihre Parts schon zu Hause üben.

14. Kommen die von mir gewünschten Stücke auch zustande?

Das weiß man vorher nie. Sollten Sie mit anderen Teilnehmern schon vorher Kontakt aufgenommen haben, werden Sie natürlich genau das, was Sie wollen, spielen. Wenn Sie „allein“ sind, ist es gut, möglichst flexibel zu sein und sich dort einzuteilen, wo jemand gebraucht wird. Und seien Sie bitte nicht traurig, wenn eben nicht genau das stattfindet, was Sie sich gewünscht hätten.

15. Was bedeutet „Kammermusik für Einsteiger“?

Hier versammelt die Musikpädagogin Laurence Stalder-Stremnitzer jene KursteilnehmerInnen, die auf ihren Instrumenten noch nicht so erfahren sind und noch selten in einem Ensemble gespielt haben.

16. Wie läuft die Einteilung am ersten Abend ab?

Nach einer strengen Reihenfolge:
Da vollständige Besetzungen bei den Projekten und der  Kammermusik am Wichtigsten sind, werden diese zuerst eingeteilt. Danach folgen die Studios Barockmusik und höfischer Tanz. Danach kann man sich zu den Vokalensembles und Percussion-Einheiten melden.
Der Einzelunterricht bei Gesang  und Atemschulung wird zuletzt eingeteilt – damit füllen Sie sich Ihre noch freien Termine auf.

17. Wie läuft der Tag ab?

Es gibt für die Studioarbeit Rahmenzeiten am Vormittag und am Nachmittag (9.00 – 12.30;
13.30 – 16.30). In dieser Zeit teilen Sie sich in Absprache mit dem Referenten ein.

Andere Termine stehen fest:

Höfischer Tanz        09.30 – 11.00  /  11.00 – 12.30  /  13.30 – 15.00
Kammerchor   14:30 - 15:30
Vokalensemble I, II   09.30 - 11:00
Großer Chor    20:00 – 21:30 bzw. nach Ansage
Orchester   19:30 - 21:00 bzw. nach Ansage
Percussion    09.30 - 10.30  /  11.30 – 12.30  /  15.30 – 16.30
Kinderkurs    09.30 – 12.30  /  17.30 – 18.30
Jugendkurs   09:30 – 10:15 / 13:30 – 15:30


Am Nachmittag wird zwischen 16.30 und 18.30 an größeren Projekten gearbeitet.
Das klingt etwas kompliziert, ist es aber nicht wirklich.

Am ersten Abend wird alles in Ruhe erklärt und eine Einteilung vorgenommen – Sie haben dann einen Plan in Händen, auf dem die ganze Woche dargestellt ist. Auf diesem tragen Sie sich jene Termine ein, die Sie wahrnehmen möchten. Dieser – Ihr ganz persönlicher – Stundenplan soll Sie dann die ganze Woche begleiten.

18. Was passiert am Abend?

Für die Abende gibt es spezielle Programme. Diese werden von Tag zu Tag veröffentlicht. Es gibt beispielsweise Orchesterproben, Konzerte, einen Empfang durch den Zwettler Bürgermeister, sogenannte „Nachtwerkstätten“…

19. Werden die erarbeiteten Stücke auch öffentlich aufgeführt?

Diese Entscheidung bleibt den ReferentInnen überlassen. In den letzten Kurstagen sind verschiedene Aufführungsmöglichkeiten vorgesehen – es würde aber den Rahmen sprengen, wenn ALLE Werke dort aufgeführt würden. Daher gibt es am Donnerstag und Freitag interne Konzerte („Marathonkonzerte“).

20. Was sind „Marathonkonzerte“?

Hier kann jeder spielen und singen, der möchte. Diese ungezwungenen Vorspielabende finden in den Unterrichtsräumen statt und laufen so ab: Bei jedem Unterrichtsraum gibt es einen Referenten, der den Abend organisiert. Ein Ensemble oder Solist, der/das spielbereit ist, meldet sich bei diesem Referenten und erfährt dann eine ungefähre Auftrittszeit.
Damit die Abende nicht zu lang werden, gibt es mehrere Spielstätten gleichzeitig.

21. Warum bezahlen Musikstudenten, die gewisse Instrumente spielen, keinen Kursbeitrag?

Wir sind in der glücklichen Lage, vom Land NÖ Fördermittel zu beziehen, die sich an junge Talente richten sollen. „Mangelinstrumente“ wie Streichinstrumente, Oboe, Horn und Fagott sind für einen Kurs wie die Musikfabrik unerlässlich. Ein Großteil der Literatur kann nur gespielt und gesungen werden, wenn gute Musiker aus diesen Bereichen anwesend sind. Daher profitieren einerseits ALLE Teilnehmer davon, wenn Musikstudenten da sind, anderseits können wir diese jungen Menschen auf dem Weg zum Berufsmusiker fördern.

22. Gibt es Übungsmöglichkeiten?

Ja. Es stehen etwa fünf Übungsräume zur Verfügung, zwei davon mit Klavier. Alle weiteren Räume mit Klavier und Cembalo können außerhalb der Studiozeiten zum Üben benützt werden. Insgesamt gibt es 7 Klaviere und 2 Cembali.

23. Kann ich mehr über den Kursort erfahren?

„Der Edelhof“ sind zwei nebeneinander gelegene Schulkomplexe mit einer Reihe von Gebäuden. In der „Mädchenschule“ befinden sich die Unterbringungszimmer und einige Unterrichtsräume sowie der Speisesaal und das Kursbüro. In der „Burschenschule“ sind die meisten Unterrichtsräume. Auf der „Musikfabrik“ herrscht so etwas Ähnliches wie Campusatmosphäre.
Man wandert vom Zimmer in den Unterricht, zum Essen, geht dazwischen ein wenig in der herrlichen Umgebung spazieren und genießt das Waldviertel. www.lfs-edelhof.ac.at

24. Was sollte ich sonst noch mitnehmen?

Die Internatszimmer sind mit Bettzeug und je 2 Handtüchern und 2 Kleiderbügeln pro Person ausgestattet. Es ist daher empfehlenswert, eigene Kleiderbügel, Seife, Badetuch und Fön mitzunehmen.

25. Kann ich Haustiere mitnehmen?

Die Hausordnung der Fachschule Edelhof sieht vor, dass KEINE Tiere mitgenommen werden dürfen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

26. Ich bin Vegetarier …

Wir werden die (ausgezeichnete!) Küche in Edelhof bitten, die Menüzusammenstellung so vorzunehmen, dass auch jene glücklich sind, die nicht so gerne Fleisch essen. Da die Mahlzeiten oft als Buffet angeboten werden, hat man auch die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, was auf den Teller kommt. „Strenge“ Vegetarier sollten sich aber zusätzlich selbst versorgen.

27. Wo liegt der Edelhof, wie komme ich hin?

Die Fachschule Edelhof liegt etwa 5 km östlich von Zwettl, Niederösterreich. Mit dem Auto von Wien kommend, biegen Sie schon VOR Zwettl rechts ab. Mit der Franz-Joseph-Bahn fahren Sie von Wien bis Schwarzenau, dann weiter mit dem öffentlichen Bus nach Zwettl. Wir bitten um Verständnis, dass wir TeilnehmerInnen nicht von Zwettl abholen können.

Die Telefonnummer des Taxidienstes in Zwettl lautet 02822-524 43 oder 02822-522 80.