Peter Trefflinger (Cello, Leitung)

Peter TrefflingerPeter Trefflinger


Cellist, Barockmusiker, Pädagoge für Violoncello und Kammermusik |
L'Orfeo Barockorchester, Ars Antiqua Austria, Neue Hofkapelle Graz, Wiener Akademie

 

Johannes Maria Bogner  (Cembalo, Korrepetition)

Johannes Maria BognerJohannes Maria Bogner

Universität für Musik und darstellende Kunst Wien;  L’Orfeo Barockorchester; Engagements bei Camerata Academica Salzburg und Musica Antiqua Köln


 

 

Studio Alte Musik und Aufführungspraxis

Für Fortgeschrittene und versierte Könner

Im Studio für Alte Musik und Aufführungspraxis wird Literatur des 16. bis 18. Jahrhunderts vor dem Hintergrund der historischen Aufführungspraxis erarbeitet. Dabei steht die Sprache der Barockmusik mit all ihren Eigenheiten und spezifischen Bau- und Gestaltungselementen im Zentrum. Dazu zählen barocke Affekte und Gesten, Tempi nach historischen Quellen, Verzierungskunst, Gestaltung des Generalbasses etc.

Thematische Schwerpunkte im Jahr 2021 liegen passend zur Burg Rappottenstein einerseits bei Consortmusik und Concort Songs (John Bull, William Byrd, John Dowland, etc.) sowie bei Tänzen von Michael Praetorius und Zeitgenossen. Andererseits soll auch das Hochbarock mit seinen Meistern nicht zu kurz kommen!

Die Einheiten werden flexibel in unterschiedlichsten kammermusikalischen Besetzungen geplant und gestaltet. Einzelunterricht (auch auf historischem Instrument) und Einführung in das Generalbass-Spiel ist ebenfalls möglich. SpielerInnen mit modernen und historischen Instrumenten sind ebenso willkommen wie PianistInnen, die das Cembalo und seine Spielweise näher kennenlernen möchten!

 

Auftrittsmöglichkeiten wird es auf der Burg Rappottenstein, in der Kirche Altenmarkt sowie beim Schlusskonzert mit dem Projekt „Händel tanzt!“ geben. Das genaue Programm dazu wird am Kurs festgelegt.

Literatur: Es stehen zahlreiche Noten zur Auswahl, doch ist es absolut erwünscht, auch selbst Literatur mitzunehmen und vorzubereiten.

 

Barockorchester für das Projekt

Händel tanzt! 
(Studio-übergreifend mit Vokal Barock und Tanz Barock)

Wer sonst aus dem Reich der Barockmusik sollte es mit dem Jahresregenten von 2020, Ludwig van Beethoven, aufnehmen, wenn nicht Georg Friedrich Händel?
Beethoven selbst hat ja durchaus damit gegeizt, seinen Vorgängern und Kollegen Respekt zu zollen. Über den Komponisten aus Halle an der Saale sagte er jedoch: „Händel ist der größte Komponist, der je gelebt hat. Ich würde mein Haupt entblößen und an seinem Grabe niederknien.“

Diesem Umstand Rechnung tragend erarbeitet das Barockorchester Werke von G. F. Händel, die gemeinsam mit den Studios Vokal Barock und Tanz Barock auf die Bühne gebracht werden: Ouvertüren, Ballette und Chöre. Die genaue Programmfolge wird am Kurs festgelegt.

Interessierte können sich am Anreisetag nach der Begrüßung für das Barockorchester melden bzw. werden bei der Einteilung nach Bedarf dazu gebeten.

Wann: täglich 15.30-17.00 Uhr (geleitet von Peter Trefflinger)